Rechtliche Hinweise

Der Schutz Ihrer personenbezogenen Daten ist für Bank Melli Iran, Hamburg, ein zentrales Anliegen. Personenbezogene Daten sind alle Angaben über Ihre persönlichen oder sachlichen Verhältnisse. Die Erhebung, Nutzung und Verarbeitung Ihrer personenbezogenen Daten erfolgt bei Bank Melli Iran, Hamburg, nach folgenden Grundsätzen:

 

Persönliche Daten werden nur dann gespeichert, wenn Sie uns diese von sich aus, zum Beispiel im Rahmen einer Registrierung, einer Umfrage zur Durchführung einer von Ihnen gewünschten Beratung oder zur Versendung von Informationen angeben. Ihre personenbezogenen Daten werden in diesem Sinne ausschließlich genutzt, um Ihnen die Inanspruchnahme der Dienste von Bank Melli Iran, Hamburg, zu ermöglichen. Diese Daten verarbeiten wir auch zu Zwecken der Serviceoptimierung.


In keinem Fall wird Bank Melli Iran, Hamburg, Ihre personenbezogenen Daten zu Werbe- oder Marketingzwecken Dritten zur Kenntnis geben oder diese sonst wie ohne Ihr Einverständnis an Dritte weitergeben. Die Übermittlung persönlicher Daten an staatliche Einrichtungen erfolgt nur im Rahmen zwingender Rechtsvorschriften. Unsere Mitarbeiter sind zur Verschwiegenheit und zur Wahrung des Bankgeheimnisses verpflichtet. Das Bundesdatenschutzgesetz, das Telemediengesetz und andere Vorschriften schützen Ihr Recht auf informationelle Selbstbestimmung.


Um Ihnen gegenüber Leistungen erbringen zu können, müssen wir Ihre persönlichen Informationen, die Sie uns per Internet durch E-Mail oder über ein Kontaktformular übermitteln, verarbeiten. Wir erheben im Internet personenbezogene Daten lediglich an solchen Stellen, die deutlich ausgewiesen sind und an denen Sie sich somit freiwillig und ausdrücklich für die Eingabe entscheiden. Hierbei kann die Menge der zu erhebenden und zu verarbeitenden Daten variieren. Alle Kontaktformulare sind so gestaltet, dass nur die für die jeweilige Leistung erforderlichen Daten anzugeben sind. Sie können sich auf unseren Internetseiten aber auch anonym bewegen.
Die modernsten technischen und organisatorischen Maßnahmen – und Backup Konzepte unserer IT-Abteilung und die Anwendung von neuen Verschlüsselungstechniken bei der Datenübertragung sorgen für die Sicherheit Ihrer Daten.

 

Server-Log-Files
Wenn Sie unsere Website besuchen, speichern unsere Webserver standardmäßig den Namen Ihres Internet Service Providers, die Website, von der aus Sie uns besuchen, die Seiten, die Sie bei uns besuchen, Browsertyp, Zugriffsdatum und Zugriffsuhrzeit, IP-Adresse und ähnliche Daten. Diese Informationen haben für uns keinen Personenbezug und werden ausschließlich zur Verbesserung unserer Homepage beziehungsweise zu statistischen Zwecken ausgewertet.

Kontaktformular
Sie haben die Möglichkeit uns über ein Kontaktformular oder per E-Mail eine Anfrage zukommen zu lassen. Lassen Sie uns über das Kontaktformular oder per E-Mail eine Anfrage zukommen, werden Ihre Angaben zusammen mit den dort angegebenen Kontaktdaten zwecks Bearbeitung Ihrer Anfrage und für den Fall von Anschlussfragen durch uns gespeichert. Diese Daten geben wir nicht ohne Ihre Einwilligung weiter.

 

Cookies
Die Internetseiten verwenden Cookies. Sie können Ihren Browser jedoch so einstellen, dass Sie über das Setzen von Cookies informiert werden und Cookies nur im Einzelfall erlauben. Darüber hinaus können Sie die Annahme von Cookies für bestimmte Fälle oder generell ausschließen. Die automatische Löschung der verwendeten Cookies nach Schließung der Internetseite können Sie über Ihren Browser steuern.

Auskunft, Löschung und Sperrung Ihrer Daten
Sie haben jederzeit ein Recht auf kostenlose Auskunft, Berichtigung, Sperrung und Löschung, soweit dies nach dem geltenden Recht möglich ist,  Ihrer bei uns gespeicherten Daten. Bitte wenden Sie sich an dsb@bankmelli.de oder senden Sie uns Ihr Verlangen per Post oder Fax.

Sollten Sie Fragen zur Erhebung, Verarbeitung und/oder Nutzung Ihrer personenbezogenen Daten haben, treten Sie bitte unter dsb@bankmelli.de mit uns in Kontakt. Wir werden uns bemühen Ihre Fragen umgehend zu beantworten.

Der Common Reporting Standard (CRS) ist ein von der OECD in Leben gerufener Meldestandard, in dessen Fokus Finanzkonten von Personen mit ausländischer Steueransässigkeit stehen. Ziel ist die Förderung von Steuerehrlichkeit durch den automatischen zwischenstaatlichen Austausch von steuerlich relevanten Kontoinformationen.

 

Mehr als 50 Nationen, darunter Deutschland, haben mit der Umsetzung des Meldestandards zum 01. Januar 2016 begonnen.

 

In Deutschland wurde der CRS durch das Gesetz zum automatischen Austausch von Informationen über Finanzkonten in Steuersachen (Finanzkonten-Informationsaustauschgesetz – FKAustG) eingeführt, das weitreichende Dokumentations- und Meldepflichten für die deutschen Finanzinstitute mit sich bringt.

 

Die Bank Melli Iran, Hamburg, ist demnach gesetzlich verpflichtet, steuerliche Selbstauskünfte ihrer Kunden einzuholen und steuerliche Ansässigkeiten und Steueridentifikationsnummern zu ermitteln.

Hiervon ebenfalls betroffen sind die wirtschaftlich Berechtigten von Kapital- und Personengesellschaften bzw. sonstigen Personengemeinschaften (beherrschende Personen eines Rechtsträgers). Der wirtschaftlich Berechtigte auf dessen Veranlassung ein Finanzkonto geführt wird, gilt im Sinne des CRS selbst als Kontoinhaber. Kontoinhaber in diesem Sinne können sowohl natürliche Personen, als auch Rechtsträger sein.

 

Nach Maßgabe der festgestellten ausländischen Steueransässigkeiten sind die deutschen Finanzinstitute verpflichtet, in einer jährlichen Meldung Personen-, Konto- und Kapitalertragsdaten der Kontoinhaber an das Bundeszentralamt für Steuern zu melden. Die Meldung der gesetzlich vorgegebenen Daten für Zwecke des Datenaustauschs mit den jeweils zuständigen ausländischen Behörden erfolgt elektronisch unter Wahrung von Datenschutz und Datensicherheit. Es erfolgt kein Steuer Einbehalt.

 

 

Bestimmend für die steuerliche Ansässigkeit im Sinne des CRS, ist die unbeschränkte Steuerpflicht in einem bestimmten Staat nach Maßgabe der Gesetze dieses Landes. Bei natürlichen Personen ist der Anknüpfungspunkt in der Regel der Wohnsitz oder gewöhnliche Aufenthaltsort, im Einzelfall (z.B. USA) ist dies auch die Staatsangehörigkeit. Bei Unternehmen ist der Anknüpfungspunkt in der Regel der Ort der Gründung, des Firmensitzes oder der Geschäftsführung.

Der US-Gesetzgeber hat im März 2010 das neue Steuergesetz „Foreign Account Tax Compliance Act“ (FATCA) verabschiedet mit dem Ziel, die Steuerehrlichkeit von US-Steuerpflichtigen, die außerhalb der Vereinigten Staaten Konten unterhalten, zu fördern.
 
Zwischen Deutschland und den Vereinigten Staaten von Amerika wurde eine bilaterale Vereinbarung (Intergovernmental Agreement) geschlossen und in nationales Recht umgesetzt. Damit sind die FATCA-Bestimmungen umgesetzt worden. Die Banken sind ab dem 01.07.2014 verpflichtet, in einem automatisierten Verfahren bestimmte Kontoinformationen über US-Steuerpflichtige jährlich an die amerikanische Steuerbehörde weiterzuleiten. Hierzu werden alle bei der Bank Melli Iran, Hamburg, geführten Finanzkonten (z.B. Einlagenkonten etc.) im ersten Schritt kategorisiert (siehe nachfolgender Schritt 1) und danach geprüft, ob bestimmte Indizien vorliegen, die zu einer Offenlegungspflicht gegenüber der US-Steuerbehörde (IRS) gemäß dem FATCA-Abkommen führen (siehe hierzu Schritt 2).
 
Bei Neukunden wird die Abfrage einer etwaigen US-Steuerpflicht in den Kontoeröffnungsprozess integriert. Es gelten hier genauso alle Offenlegungspflichten.
 
Schritt 1 Kategorisierung
Zu den meldepflichtigen Konten gehören solche, die

  • von einem oder mehreren Rechtsträgern unterhalten werden, die „spezifizierte Personen der Vereinigten Staaten“ sind, sowie
  • von „passiven ausländischen Rechtsträgern (NFFE) unterhalten werden, die keine Finanzinstitute sind mit einer oder mehreren beherrschenden Person(en), die Staatsbürger der USA oder dort ansässig sind.


Definition „Passive NFFE“:
Ein „Passiver NFFE“ ist ein NFFE (Non-Financial Foreign Entity), bei dem es sich
nicht um einen aktiven NFFE oder eine einbehaltene ausländische
Personengesellschaft oder einen einbehaltenen ausländischen Trust nach den
einschlägigen Ausführungsbestimmungen des Finanzministeriums der USA handelt.
Ein „Passiver NFFE“ ist unter anderem anzunehmen, wenn

  • mehr als 50% der Bruttoeinkünfte des NFFE im vorangegangenen Kalenderjahr passive Einkünfte (Einkünfte die nicht aus einer „aktiven“ Tätigkeit am Markt, z.B. Einkünfte aus Kapitalvermögen) waren oder
  • mehr als 50% der Vermögenswerte, die sich während des vorangegangenen Kalenderjahres im Besitz eines NFFE befanden, Vermögenswerte waren, mit denen passive Einkünfte erzielt werden oder erzielt werden sollen. (Nähere Informationen zu „Passiver NFFE“ können den Erläuterungen zur Selbstauskunft für Rechtsträger entnommen werden.)
  • Bei Konten „nicht teilnehmender Finanzinstitute“ wird der Gesamtbetrag der eingehenden Zahlungen jährlich an das Bundesministerium für Finanzen gemeldet.

 
Sofern bei der Kategorisierung festgestellt wird, dass es sich um ein deutsches Finanzinstitut oder um ein Finanzinstitut eines Partnerstaates handelt, ist keine weitere Kategorisierung erforderlich. Dies gilt auch, wenn der Kontoinhaber eine Bescheinigung vorlegt, aus der hervorgeht, dass es sich

  • um ein zertifiziertes FACTA-konformes ausländisches Finanzinstitut (z.B. Finanzinstitute mit lokalem Kundenstamm),
  • um einen ausgenommenen wirtschaftlich Berechtigten,
  • um ein teilnehmendes ausländisches Finanzinstitut oder
  • ein registriertes FATCA-konformes ausländisches Finanzinstitut handelt. Von der Meldepflicht ausgenommen sind unter anderem börsennotierte Aktiengesellschaften und deren Tochtergesellschaften, Gesellschaften in Liquidation oder Insolvenz.

 
Für weitergehende Informationen und explizite Begriffsbestimmungen können Sie gern unsere separaten Erläuterungen anfordern.
 
Schritt 2 Prüfung auf US-Indizien
Trifft eine zu meldende Kategorie auf einen Kunden zu, wird von uns geprüft, ob der Kontoinhaber eine „US-Person“, also eine „spezifizierte Person der USA“ ist. Dies ist der Fall, wenn der Kontoinhaber eine Personen- oder Kapitalgesellschaft mit Sitz in den USA oder eine, unabhängig von ihrem Sitz, unter US-Recht gegründete Gesellschaft, die kein Finanzinstitut ist, darstellt. Die Indizien sind:

 

Für Firmen

  • eindeutiger US-Firmensitz
  • aktuelle US-Haus- oder Postanschrift und/ oder aktuelle US-Telefonnummer                          
  • c/o oder postlagernde US-Anschrift
  • Dauerauftrag in die USA
  • Kontovollmacht für US-Personen


Für wirtschaftlich Berechtigte/Bevollmächtigte

  • US-Staatsbürgerschaft oder US-Ansässiger (auch Green Card)
  • eindeutiger US-Geburtsort
  • aktuelle US-Haus- oder Postanschrift und/ oder aktuelle US-Telefonnummer                          
  • c/o oder postlagernde US-Anschrift
  • Kontovollmacht für US-Personen

 
Wenn eines dieser Indizien zutrifft, müssen wir geeignete Nachweise über die steuerliche Ansässigkeit des Kunden verlangen. Wenn sich dabei herausstellt, dass eine US-Steuerpflicht vorliegt, hat der Kunde mit dem von der US-Steuerbehörde vorgeschriebenen Formular W-9 seine US-Steuernummer (US-TIN) mitzuteilen. Diese Finanzkonten gelten dann als US-amerikanische meldepflichtigen Konten und die Bank hat Kontosalden und, in den Folgejahren, die Kapitalerträge des Kunden an die US-Steuerbehörde zu melden. Sofern Ihre Konten bereits in einem anderen Zusammenhang für Zwecke der US-Besteuerung als US-Konten qualifiziert wurden, werden sie keiner weiteren Überprüfung unterzogen. Als Kontoinhaber können Sie aber trotzdem innerhalb eines Jahres nachweisen, dass es sich nicht um ein US-Konto handelt.
 
Bei Neukunden sind wir verpflichtet, bei Kontoeröffnung eine Selbstauskunft zu beschaffen, anhand derer die Bank feststellen kann, ob der Kontoinhaber in den USA steuerlich ansässig ist. Besteht eine US-amerikanische Steuerpflicht, muss die Steueridentifikationsnummer (US-TIN) an die US-Steuerbehörden gemeldet werden. Das Konto wird somit als US-amerikanisches meldepflichtiges Konto betrachtet.
 
Wenn Sie weitere Fragen haben, können Sie sich gerne an Ihre Kontoführung wenden.
 
Weitere Informationen finden Sie auf der Internetseite des Bundesministeriums der Finanzen (www.bundesfinanzminsterium.de)  oder des Internal Revenue Service (www.irs.gov).

Der US-Gesetzgeber hat im März 2010 das neue Steuergesetz „Foreign Account Tax Compliance Act“ (FATCA) verabschiedet mit dem Ziel, die Steuerehrlichkeit von US-Steuerpflichtigen, die außerhalb der Vereinigten Staaten Konten unterhalten, zu fördern.
 
Zwischen Deutschland und den Vereinigten Staaten von Amerika wurde eine bilaterale Vereinbarung (Intergovernmental Agreement) geschlossen und in nationales Recht umgesetzt. Damit sind die FATCA-Bestimmungen umgesetzt worden. Die Banken sind ab dem 01.07.2014 verpflichtet, in einem automatisierten Verfahren bestimmte Kontoinformationen über US-Steuerpflichtige jährlich an die amerikanische Steuerbehörde weiterzuleiten.
 
Hierzu werden alle bei der Bank Melli Iran, Hamburg, geführten Finanzkonten (z.B. Einlagenkonten etc.) daraufhin geprüft, ob der Kontoinhaber eine US-Person ist. Soweit ein Indiz hierfür vorliegt, besteht eine gesetzliche Offenlegungspflicht gegenüber der US-Steuerbehörde (IRS). Alle Bestandskonten werden von uns auf folgende Kriterien überprüft:

  • US-Staatsbürgerschaft und/oder US-Ansässiger (auch Green Card)
  • eindeutiger US-Geburtsort
  • Vorliegen einer aktuellen US-Haus- oder Postanschrift oder US-Telefonnummer
  • Vorliegen einer c/o oder postlagernden Anschrift in den USA
  • Dauerauftrag in die USA
  • Kontovollmacht für US-Personen

Wenn eines dieser Indizien zutrifft, müssen wir geeignete Nachweise über die steuerliche Ansässigkeit des Kunden verlangen. Wenn sich dabei herausstellt, dass eine US-Steuerpflicht vorliegt, hat der Kunde mit dem von der US-Steuerbehörde vorgeschriebenen Formular W-9 seine US-Steuernummer (US-TIN) mitzuteilen. Diese Finanzkonten gelten dann als US-amerikanische meldepflichtigen Konten und die Bank hat Kontosalden und, in den Folgejahren, die Kapitalerträge des Kunden an die US-Steuerbehörde zu melden.
 
Bei Neukunden sind wir verpflichtet, bei Kontoeröffnung eine Selbstauskunft zu beschaffen, anhand derer die Bank feststellen kann, ob der Kontoinhaber in den USA steuerlich ansässig ist. Besteht eine US-amerikanische Steuerpflicht, muss die Steueridentifikationsnummer (US-TIN) an die US-Steuerbehörden gemeldet werden. Das Konto wird somit als US-amerikanisches meldepflichtiges Konto betrachtet.
 
Wenn Sie weitere Fragen haben, können Sie sich gerne an Ihre Kontoführung wenden.

Weitere Informationen finden Sie auf der Internetseite des Bundesministeriums der Finanzen (www.bundesfinanzminsterium.de)  oder des Internal Revenue Service (www.irs.gov).

Inhalte
Wir bemühen uns, auf dieser Website nur vollständige und richtige Informationen zu veröffentlichen. Wir können aber keine Haftung oder Garantie für Aktualität, Richtigkeit und Vollständigkeit der Informationen übernehmen. Bank Melli Iran, Hamburg, behält sich vor, Änderungen oder Ergänzungen der angebotenen Informationen jederzeit vorzunehmen. Alle auf diesen Seiten gegebenen Informationen dienen ausschließlich Informationszwecken. 
 

Rechtliche Hinweise
Alle Texte, Bilder sowie das Layout dieser Seiten sind urheberrechtlich geschützt. Die Vervielfältigung von Inhalten und Daten, insbesondere die Verwendung von Texten, Bildern, Logos, Marken und Kennzeichen, bedarf der vorherigen schriftlichen Zustimmung von Bank Melli Iran, Hamburg.
Bank Melli Iran, Hamburg, hat die Website mit der größtmöglichen Sorgfalt erstellt und überprüft. Sie behält sich das Recht vor, die Seiten und die bereitgestellten Inhalte von Zeit zu Zeit, ganz oder in Teilen, zu ändern, zu ergänzen, zu löschen oder den Service einzustellen.


Haftung
Bitte beachten Sie, dass Bank Melli Iran, Hamburg, keine Gewähr für die Richtigkeit, Vollständigkeit oder Aktualität der Inhalte oder für die Verfügbarkeit oder Erreichbarkeit der Website übernimmt. Die Inhalte auf diesen Seiten sind nach bestem Wissen und Gewissen zusammengestellt worden. Eine Haftung für die Vollständigkeit, Aktualität und die Richtigkeit der Inhalte wird in keinem Fall übernommen.
Die Website von Bank Melli Iran, Hamburg, kann Verweise auf fremde Websites enthalten, zum Beispiel in Form von Hyperlinks. Die Inhalte anderer Seiten, auf die diese Seiten mit Hyperlinks gegebenenfalls verweisen, entziehen sich der Kontrolle und Verantwortlichkeit von Bank Melli Iran, Zweigniederlassung Hamburg. Die Bank macht sich die Inhalte auf den verlinkten Seiten anderer Anbieter ausdrücklich nicht zu Eigen. Wenn Sie diesen Links folgen, dann tun Sie das auf eigene Gefahr.

Widerspruch gegen Werbe-Mails
Der Nutzung von im Rahmen der Impressumpflicht oder ansonsten auf der Internetseite der Bank Melli Iran, Hamburg, veröffentlichten Kontaktdaten zur Übersendung von nicht ausdrücklich angeforderter Werbung wird hiermit ausdrücklich widersprochen. Bank Melli Iran, Hamburg, behält sich vor, rechtliche Schritte im Falle von unverlangten Zusendung von Werbeinformationen, etwas durch Spam-E-Mails, einzuleiten.

Die Bundesrepublik Deutschland ist Mitgliedstaat der Financial Action Task Force (FATF) und der Europäischen Union (EU), die Gesetze und Regularien zur Anti-Geldwäschebekämpfung und Terrorismusfinanzierung erlassen.


Die Bank Melli Iran, Hamburg, verfügt über ein Anti-Geldwäsche (AML)-Programm, um diesen Anforderungen zu entsprechen. Das AML-Programm umfasst schriftliche Richtlinien und Verfahren, die Einsetzung eines Anti-Geldwäschebeauftragten, regelmäßige Schulungen der relevanten Mitarbeiter und eine unabhängige Revision zur Überprüfung.


Als weiteren Bestandteil des Programms ergreift die Bank geeignete Maßnahmen, um sicherzustellen, dass geltende Embargovorschriften eingehalten werden.

Bank Melli Iran
Holzbrücke 2
20459 Hamburg 

 

Grundregeln für die Beziehung zwischen Kunde und Bank


1. Geltungsbereich und Änderungen dieser Geschäftsbedingungen und der  Sonderbedingungen für einzelne Geschäftsbeziehungen
(1) Geltungsbereich
Die Allgemeinen Geschäftsbedingungen gelten für die gesamte Geschäftsverbindung
zwischen dem Kunden und den inländischen Geschäftsstellen der Bank (im folgenden Bank genannt). Daneben gelten für einzelne Geschäftsbeziehungen (zum Beispiel für das
Wertpapiergeschäft, den Zahlungsverkehr und für den Sparverkehr) Sonderbedingungen, die Abweichungen oder Ergänzungen zu diesen Allgemeinen Geschäftsbedingungen enthalten; sie werden bei der Kontoeröffnung oder bei Erteilung eines Auftrages mit dem Kunden vereinbart. Unterhält der Kunde auch Geschäftsverbindungen zu ausländischen Geschäftsstellen, sichert das Pfandrecht der Bank (Nummer 14 dieser Geschäftsbedingungen) auch die Ansprüche dieser ausländischen Geschäftsstellen.
(2) Änderungen
Änderungen dieser Geschäftsbedingungen und der Sonderbedingungen werden dem Kunden spätestens zwei Monate vor dem vorgeschlagenen Zeitpunkt ihres Wirksamwerdens in Textform angeboten.
Hat der Kunde mit der Bank im Rahmen der Geschäftsbeziehung einen elektronischen Kommunikationsweg vereinbart (zum Beispiel das Online-Banking), können die Änderungen auch auf diesem Wege angeboten werden. Die Zustimmung des Kunden gilt als erteilt, wenn
er seine Ablehnung nicht vor dem vorgeschlagenen Zeitpunkt des Wirksamwerdens der Änderungen angezeigt hat. Auf diese Genehmigungswirkung wird ihn die Bank in ihrem Angebot besonders hinweisen.
Werden dem Kunden Änderungen von Bedingungen zu Zahlungsdiensten (zum Beispiel Überweisungsbedingungen) angeboten, kann er den von der Änderung betroffenen Zahlungsdiensterahmenvertrag vor dem vorgeschlagenen Zeitpunkt des Wirksamwerdens der Änderungen auch fristlos und kostenfrei kündigen. Auf dieses Kündigungsrecht wird ihn die Bank in ihrem Angebot besonders hinweisen.
2. Bankgeheimnis und Bankauskunft
(1) Bankgeheimnis
Die Bank ist zur Verschwiegenheit über alle kundenbezogenen Tatsachen und Wertungen verpflichtet, von denen sie Kenntnis erlangt (Bankgeheimnis). Informationen über den Kunden darf die Bank nur weitergeben, wenn gesetzliche Bestimmungen dies gebieten oder der
Kunde eingewilligt hat oder die Bank zur Erteilung einer Bankauskunft befugt ist.
(2) Bankauskunft
Eine Bankauskunft enthält allgemein gehaltene Feststellungen und Bemerkungen über die wirtschaftlichen Verhältnisse des Kunden, seine Kreditwürdigkeit und Zahlungsfähigkeit; betragsmäßige Angaben über Kontostände, Sparguthaben, Depot- oder sonstige der Bank anvertraute Vermögenswerte sowie Angaben über die Höhe von Kreditinanspruchnahmen
werden nicht gemacht.
(3) Voraussetzungen für die Erteilung einer Bankauskunft
Die Bank ist befugt, über juristische Personen und im Handelsregister eingetragene Kaufleute Bankauskünfte zu erteilen, sofern sich die Anfrage auf ihre geschäftliche Tätigkeit bezieht. Die Bank erteilt jedoch keine Auskünfte, wenn ihr eine anders lautende Weisung des Kunden vorliegt. Bankauskünfte über andere Personen, insbesondere über Privatkunden und Vereinigungen, erteilt die Bank nur dann, wenn diese generell oder im Einzelfall ausdrücklich zugestimmt haben. Eine Bankauskunft wird nur erteilt, wenn der Anfragende ein berechtigtes
Interesse an der gewünschten Auskunft glaubhaft dargelegt hat und kein Grund zu der Annahme besteht, dass schutzwürdige Belange des Kunden der Auskunftserteilung entgegenstehen.
(4) Empfänger von Bankauskünften
Bankauskünfte erteilt die Bank nur eigenen Kunden sowie anderen Kreditinstituten für deren Zwecke oder die ihrer Kunden.
3. Haftung der Bank; Mitverschulden des Kunden
(1) Haftungsgrundsätze
Die Bank haftet bei der Erfüllung ihrer Verpflichtungen für jedes Verschulden ihrer Mitarbeiter und der Personen, die sie zur Erfüllung ihrer Verpflichtungen hinzuzieht. Soweit die Sonderbedingungen für einzelne Geschäftsbeziehungen oder sonstige Vereinbarungen etwas
Abweichendes regeln, gehen diese Regelungen vor. Hat der Kunde durch ein schuldhaftes Verhalten (zum Beispiel durch Verletzung der in Nr.11 dieser Geschäftsbedingungen aufgeführten Mitwirkungspflichten) zu der Entstehung eines Schadens beigetragen, bestimmt sich nach den Grundsätzen des Mitverschuldens, in welchem Umfang Bank und Kunde den Schaden zu tragen haben.
(2) Weitergeleitete Aufträge
Wenn ein Auftrag seinem Inhalt nach typischerweise in der Form ausgeführt wird, dass die Bank einen Dritten mit der weiteren Erledigung betraut, erfüllt die Bank den Auftrag dadurch, dass sie ihn im eigenen Namen an den Dritten weiterleitet (weitergeleiteter Auftrag). Dies betrifft zum Beispiel die Einholung von Bankauskünften bei anderen Kreditinstituten oder die Verwahrung und Verwaltung von Wertpapieren im Ausland. In diesen Fällen beschränkt sich die Haftung der Bank auf die sorgfältige Auswahl und Unterweisung des Dritten.
(3) Störung des Betriebs
Die Bank haftet nicht für Schäden, die durch höhere Gewalt, Aufruhr, Kriegs- und Naturereignisse oder durch sonstige von ihr nicht zu vertretende Vorkommnisse (zum Beispiel Streik, Aussperrung, Verkehrsstörung, Verfügungen von hoher Hand im In- oder Ausland) eintreten.
4. Grenzen der Aufrechnungsbefugnis des Kunden
Der Kunde kann gegen Forderungen der Bank nur aufrechnen, wenn seine Forderungen unbestritten oder rechtskräftig festgestellt sind.
5. Verfügungsberechtigung nach dem Tod des Kunden
Nach dem Tod des Kunden hat derjenige, der sich gegenüber der Bank auf die Rechtsnachfolge des Kunden beruft, der Bank seine erbrechtliche Berechtigung in geeigneter Weise nachzuweisen.
Wird der Bank eine Ausfertigung oder eine beglaubigte Abschrift der letztwilligen Verfügung (Testament, Erbvertrag) nebst zugehöriger Eröffnungsniederschrift vorgelegt, darf die Bank denjenigen, der darin als Erbe oder Testamentsvollstrecker bezeichnet ist, als Berechtigten
ansehen, ihn verfügen lassen und insbesondere mit befreiender Wirkung an ihn leisten. Dies gilt nicht, wenn der Bank bekannt ist, dass der dort Genannte (zum Beispiel nach Anfechtung oder wegen Nichtigkeit des Testaments) nicht verfügungsberechtigt ist oder wenn ihr dies infolge Fahrlässigkeit nicht bekannt geworden ist.
6. Maßgebliches Recht und Gerichtsstand bei kaufmännischen und öffentlich-rechtlichen Kunden
(1) Geltung deutschen Rechts

Für die Geschäftsverbindung zwischen dem Kunden und der Bank gilt deutsches Recht.
(2) Gerichtsstand für Inlandskunden

Ist der Kunde ein Kaufmann und ist die streitige Geschäftsbeziehung dem Betriebe seines Handelsgewerbes zuzurechnen, so kann die Bank diesen Kunden an dem für die kontoführende Stelle zuständigen Gericht oder bei einem anderen zuständigen Gericht verklagen; dasselbe gilt für eine juristische Person des öffentlichen Rechts und
für öffentlich-rechtliche Sondervermögen. Die Bank selbst kann von diesen Kunden nur an dem für die kontoführende Stelle zuständigen Gericht verklagt werden.
(3) Gerichtsstand für Auslandskunden
Die Gerichtsstandsvereinbarung gilt auch für Kunden, die im Ausland eine vergleichbare gewerbliche Tätigkeit ausüben, sowie für ausländische Institutionen, die mit inländischen juristischen Personen des öffentlichen Rechts oder mit einem inländischen öffentlich-rechtlichen
Sondervermögen vergleichbar sind.

Kontoführung
7. Rechnungsabschlüsse bei Kontokorrentkonten (Konten in laufender Rechnung)
(1) Erteilung der Rechnungsabschlüsse

Die Bank erteilt bei einem Kontokorrentkonto, sofern nicht etwas anderes vereinbart ist, jeweils zum Ende eines Kalenderquartals einen Rechnungsabschluss; dabei werden die in diesem Zeitraum entstandenen beiderseitigen Ansprüche (einschließlich der Zinsen und Entgelte
der Bank) verrechnet. Die Bank kann auf den Saldo, der sich aus der Verrechnung ergibt, nach Nummer 12 dieser Geschäftsbedingungen oder nach der mit dem Kunden anderweitig
getroffenen Vereinbarung Zinsen berechnen.
(2) Frist für Einwendungen; Genehmigung durch Schweigen
Einwendungen wegen Unrichtigkeit oder Unvollständigkeit eines Rechnungsabschlusses hat der Kunde spätestens vor Ablauf von sechs Wochen nach dessen Zugang zu erheben; macht er seine Einwendungen in Textform geltend, genügt die Absendung innerhalb der Sechs-Wochen-Frist. Das Unterlassen rechtzeitiger Einwendungen gilt als Genehmigung. Auf diese Folge wird die Bank bei Erteilung des Rechnungsabschlusses besonders hinweisen. Der Kunde kann auch nach Fristablauf eine Berichtigung des Rechnungsabschlusses verlangen, muss dann aber beweisen, dass zu Unrecht sein Konto belastet oder eine ihm zustehende Gutschrift nicht erteilt wurde.

8. Storno- und Berichtigungsbuchungen der Bank
(1) Vor Rechnungsabschluss
Fehlerhafte Gutschriften auf Kontokorrentkonten (zum Beispiel wegen einer falschen Kontonummer) darf die Bank bis zum nächsten Rechnungsabschluss durch eine Belastungsbuchung rückgängig machen, soweit ihr ein Rückzahlungsanspruch gegen den Kunden zusteht (Stornobuchung); der Kunde kann in diesem Fall gegen die Belastungsbuchung nicht einwenden, dass er in Höhe der Gutschrift bereits verfügt hat.
(2) Nach Rechnungsabschluss
Stellt die Bank eine fehlerhafte Gutschrift erst nach einem Rechnungsabschluss fest und steht ihr ein Rückzahlungsanspruch gegen den Kunden zu, so wird sie in Höhe ihres Anspruchs sein Konto belasten (Berichtigungsbuchung). Erhebt der Kunde gegen die Berichtigungsbuchung
Einwendungen, so wird die Bank den Betrag dem Konto wieder gutschreiben und ihren Rückzahlungsanspruch gesondert geltend machen.
(3) Information des Kunden; Zinsberechnung
Über Storno- und Berichtigungsbuchungen wird die Bank den Kunden unverzüglich unterrichten. Die Buchungen nimmt die Bank hinsichtlich der Zinsberechnung rückwirkend zu dem Tag vor, an dem die fehlerhafte Buchung durchgeführt wurde.
9. Einzugsaufträge
(1) Erteilung von Vorbehaltsgutschriften bei der Einreichung

 Schreibt die Bank den Gegenwert von Schecks und Lastschriften schon vor ihrer Einlösung gut, geschieht dies unter dem Vorbehalt ihrer Einlösung, und zwar auch dann, wenn diese bei der Bank selbst zahlbar sind. Reicht der Kunde andere Papiere mit dem Auftrag ein, von einem Zahlungspflichtigen einen Forderungsbetrag zu beschaffen (zum Beispiel Zinsscheine), und erteilt die Bank über den Betrag eine Gutschrift, so steht diese unter dem Vorbehalt, dass die Bank den Betrag erhält. Der Vorbehalt gilt auch dann, wenn die Schecks, Lastschriften und anderen Papiere bei der Bank selbst zahlbar sind. Werden Schecks oder Lastschriften nicht eingelöst oder erhält die Bank den Betrag aus dem Einzugsauftrag nicht, macht die Bank die Vorbehaltsgutschrift rückgängig. Dies geschieht unabhängig davon, ob in der Zwischenzeit ein Rechnungsabschluss erteilt wurde.
(2) Einlösung von Lastschriften und vom Kunden ausgestellter Schecks
Lastschriften sowie Schecks sind eingelöst, wenn die Belastungsbuchung nicht spätestens am zweiten Bankarbeitstag1 nach ihrer Vornahme rückgängig gemacht wird. Barschecks sind bereits mit Zahlung an den Scheckvorleger eingelöst. Schecks sind auch schon dann eingelöst,
wenn die Bank im Einzelfall eine Bezahltmeldung absendet. Schecks, die über die Abrechnungsstelle der Bundesbank vorgelegt werden, sind eingelöst, wenn sie nicht bis zu dem von der Bundesbank festgesetzten Zeitpunkt zurückgegeben werden.
10. Fremdwährungsgeschäfte und Risiken bei Fremdwährungskonten
(1) Auftragsausführung bei Fremdwährungskonten
Fremdwährungskonten des Kunden dienen dazu, Zahlungen an den Kunden und Verfügungen des Kunden in fremder Währung bargeldlos abzuwickeln. Verfügungen über Guthaben auf Fremdwährungskonten (zum Beispiel durch Überweisungen zu Lasten des Fremdwährungsguthabens) werden unter Einschaltung von Banken im Heimatland der
Währung abgewickelt, wenn sie die Bank nicht vollständig innerhalb des eigenen Hauses ausführt.
(2) Gutschriften bei Fremdwährungsgeschäften mit dem Kunden
Schließt die Bank mit dem Kunden ein Geschäft (zum Beispiel ein Devisentermingeschäft) ab, aus dem sie die Verschaffung eines Betrages in fremder Währung schuldet, wird sie ihre Fremdwährungsverbindlichkeit durch Gutschrift auf dem Konto des Kunden in dieser Währung erfüllen, sofern nicht etwas anderes vereinbart ist.
(3) Vorübergehende Beschränkung der Leistung durch die Bank
Die Verpflichtung der Bank zur Ausführung einer Verfügung zu Lasten eines Fremdwährungsguthabens (Absatz 1) oder zur Erfüllung einer Fremdwährungsverbindlichkeit (Absatz 2) ist in dem Umfang und solange ausgesetzt, wie die Bank in der Währung, auf die das
Fremdwährungsguthaben oder die Verbindlichkeit lautet, wegen politisch bedingter Maßnahmen oder Ereignisse im Lande dieser Währung nicht oder nur eingeschränkt verfügen kann. In dem Umfang und solange diese Maßnahmen oder Ereignisse andauern, ist die Bank
auch nicht zu einer Erfüllung an einem anderen Ort außerhalb des Landes der Währung, in einer anderen Währung (auch nicht in Euro) oder durch Anschaffung von Bargeld verpflichtet. Die Verpflichtung der Bank zur Ausführung einer Verfügung zu Lasten eines Fremdwährungsguthabens ist dagegen nicht ausgesetzt, wenn sie die Bank vollständig im eigenen Haus ausführen kann. Das Recht des Kunden und der Bank, fällige gegenseitige Forderungen in derselben Währung miteinander zu verrechnen, bleibt von den vorstehenden Regelungen unberührt.
(4) Wechselkurs
Die Bestimmung des Wechselkurses bei Fremdwährungsgeschäften ergibt sich aus dem „Preis- und Leistungsverzeichnis“. Bei Zahlungsdienstengilt ergänzend der Zahlungsdiensterahmen-vertrag.

Mitwirkungspflichten des Kunden
11. Mitwirkungspflichten des Kunden
(1) Mitteilung von Änderungen
Zur ordnungsgemäßen Abwicklung des Geschäftsverkehrs ist es erforderlich, dass der Kunde der Bank Änderungen seines Namens und seiner Anschrift sowie das Erlöschen oder die Änderung einer gegenüber der Bank erteilten Vertretungsmacht (insbesondere einer Vollmacht)
unverzüglich mitteilt. Diese Mitteilungspflicht besteht auch dann, wenn die Vertretungsmacht
in ein öffentliches Register (zum Beispiel in das Handelsregister) eingetragen ist und ihr Erlöschen oder ihre Änderung in dieses Register eingetragen wird. Darüber hinaus können sich weitergehende gesetzliche Mitteilungspflichten, insbesondere aus dem Geldwäschegesetz, ergeben.
(2) Klarheit von Aufträgen
Aufträge müssen ihren Inhalt zweifelsfrei erkennen lassen. Nicht eindeutig formulierte Aufträge können Rückfragen zur Folge haben, die zu Verzögerungen führen können. Vor allem hat der Kunde bei Aufträgen auf die Richtigkeit und Vollständigkeit seiner Angaben, insbesondere der Kontonummer und Bankleitzahl oder IBAN2 und BIC3 sowie der Währung zu achten. Änderungen, Bestätigungen oder Wiederholungen von Aufträgen müssen als solche gekennzeichnet sein.
(3) Besonderer Hinweis bei Eilbedürftigkeit der Ausführung eines Auftrags
Hält der Kunde bei der Ausführung eines Auftrags besondere Eile für nötig, hat er dies der Bank gesondert mitzuteilen. Bei formularmäßig erteilten Aufträgen muss dies außerhalb des Formulars erfolgen.
(4) Prüfung und Einwendungen bei Mitteilungen der Bank
Der Kunde hat Kontoauszüge, Wertpapierabrechnungen, Depot- und Erträgnisaufstellungen,
sonstige Abrechnungen, Anzeigen über die Ausführung von Aufträgen sowie Informationen über erwartete Zahlungen und Sendungen (Avise) auf ihre Richtigkeit und Vollständigkeit
unverzüglich zu überprüfen und etwaige Einwendungen unverzüglich zu erheben.
(5) Benachrichtigung der Bank bei Ausbleiben von Mitteilungen
Falls Rechnungsabschlüsse und Depotaufstellungen dem Kunden nicht zugehen, muss er die Bank unverzüglich benachrichtigen. Die Benachrichtigungspflicht besteht auch beim Ausbleiben anderer Mitteilungen, deren Eingang der Kunde erwartet (Wertpapier-abrechnungen, Kontoauszüge nach der Ausführung von Aufträgen des Kunden oder über Zahlungen, die der Kunde erwartet).
Kosten der Bankdienstleistungen
12. Zinsen, Entgelte und Aufwendungen
(1) Zinsen und Entgelte im Geschäft mit Verbrauchern
Die Höhe der Zinsen und Entgelte für die üblichen Bankleistungen, die die Bank gegenüber Verbrauchern erbringt, einschließlich der Höhe von Zahlungen, die über die für die Haupt-leistung vereinbarten Entgelte hinausgehen, ergeben sich aus dem „Preisaushang – Regelsätze im standardisierten Privatkundengeschäft“ und aus dem „Preis- und Leistungsverzeichnis“. Wenn ein Verbraucher eine dort aufgeführte Hauptleistung in Anspruch
nimmt und dabei keine abweichende Vereinbarung getroffenwurde, gelten die zu diesem Zeitpunkt im Preisaushang oder Preisund Leistungsverzeichnis angegebenen Zinsen und Entgelte. Eine Vereinbarung, die auf eine über das vereinbarte Entgelt für die Hauptleistung hinausgehende Zahlung des Verbrauchers gerichtet ist, kann die Bank mit dem Verbraucher nur ausdrücklich treffen, auch wenn sie im Preisaushang oder im Preis- und Leistungsverzeichnis
ausgewiesen ist.
Für die Vergütung der nicht im Preisaushang oder im Preis- und Leistungsverzeichnis aufgeführten Leistungen, die im Auftrag des Verbrauchers erbracht werden und die, nach den Umständen zu urteilen, nur gegen eine Vergütung zu erwarten sind, gelten, soweit keine andere
Vereinbarung getroffen wurde, die gesetzlichen Vorschriften.
(2) Zinsen und Entgelte im Geschäft mit Kunden, die keine Verbraucher sind
Die Höhe der Zinsen und Entgelte für die üblichen Bankleistungen, die die Bank gegenüber Kunden, die keine Verbraucher sind, erbringt, ergeben sich aus dem „Preisaushang – Regelsätze im standardisierten Privatkundengeschäft“ und aus dem „Preis- und Leistungs- verzeichnis“, soweit der Preisaushang und das Preis- und Leistungsverzeichnis übliche Bankleistungen gegenüber Kunden, die keine Verbraucher sind (zum Beispiel Geschäfts-kunden), ausweisen. Wenn ein Kunde, der kein Verbraucher ist, eine dort aufgeführte
Bankleistung in Anspruch nimmt und dabei keine abweichende Vereinbarung getroffen wurde, gelten die zu diesem Zeitpunkt im Preisaushang oder Preis- und Leistungsverzeichnis angegebenen Zinsen und Entgelte. Im Übrigen bestimmt die Bank, sofern keine andere Vereinbarung getroffen wurde und gesetzliche Bestimmungen dem nicht entgegenstehen,
die Höhe von Zinsen und Entgelten nach billigem Ermessen (§ 315 des Bürgerlichen Gesetzbuchs).
(3) Nicht entgeltfähige Leistungen
Für eine Leistung, zu deren Erbringung die Bank kraft Gesetzes oder aufgrund einer vertraglichen Nebenpflicht verpflichtet ist oder die sie im eigenen Interesse wahrnimmt, wird die Bank kein Entgelt berechnen, es sei denn, es ist gesetzlich zulässig und wird nach Maßgabe
der gesetzlichen Regelung erhoben.

(4) Änderung von Zinsen; Kündigungsrecht des Kunden bei Erhöhung
Die Änderung der Zinsen bei Krediten mit einem veränderlichen Zinssatz erfolgt aufgrund der jeweiligen Kreditvereinbarung mit dem Kunden. Die Bank wird dem Kunden Änderungen von Zinsen mitteilen. Bei einer Erhöhung kann der Kunde, sofern nicht anderes vereinbart ist,
die davon betroffene Kreditvereinbarung innerhalb von sechs Wochen nach der Bekanntgabe der Änderung mit sofortiger Wirkung kündigen. Kündigt der Kunde, so werden die erhöhten Zinsen für die gekündigte Kreditvereinbarung nicht zugrunde gelegt. Die Bank wird zur Abwicklung eine angemessene Frist einräumen.
(5) Änderungen von Entgelten bei typischerweise dauerhaft in Anspruch genommenen Leistungen Änderungen von Entgelten für Bankleistungen, die von Kunden im Rahmen der Geschäftsverbindung typischerweise dauerhaft in Anspruch genommen werden (zum Beispiel Konto- und Depotführung), werden dem Kunden spätestens zwei Monate vor dem vor-geschlagenen Zeitpunkt ihres Wirksamwerdens in Textform angeboten. Hat der Kunde mit der Bank im Rahmen der Geschäftsbeziehung einen elektronischen Kommunikationsweg vereinbart (zum Beispiel das Online- Banking), können die Änderungen auch auf diesem Wege angeboten werden. Die Zustimmung des Kunden gilt als erteilt, wenn er seine Ablehnung
nicht vor dem vorgeschlagenen Zeitpunkt des Wirksamwerdens der Änderung angezeigt hat. Auf diese Genehmigungswirkung wird ihn die Bank in ihrem Angebot besonders hinweisen. Werden dem Kunden die Änderungen angeboten, kann er den von der Änderung betroffenen Vertrag vor dem vorgeschlagenen Zeitpunkt des Wirksamwerdens der Änderung auch fristlos und kostenfrei kündigen. Auf dieses Kündigungsrecht wird ihn die Bank in ihrem Angebot hinweisen. Kündigt der Kunde, wird das geänderte Entgelt für die gekündigt Geschäfts-beziehung nicht zugrunde gelegt. Die vorstehende Vereinbarung gilt gegenüber Verbrauchern nur dann, wenn die Bank Entgelte für Hauptleistungen ändern will, die vom Verbraucher
im Rahmen der Geschäftsverbindung typischerweise dauerhaft in Anspruch genommen werden. Eine Vereinbarung über die Änderung eines Entgelts, das auf eine über die Haupt-leistung hinausgehende Zahlung des Verbrauchers gerichtet ist, kann die Bank mit dem Verbraucher nur ausdrücklich vereinbaren.
(6) Ersatz von Aufwendungen
Ein möglicher Anspruch der Bank auf Ersatz von Aufwendungen richtet sich nach den gesetzlichen Vorschriften.
(7) Besonderheiten bei Verbraucherdarlehensverträgen
und Zahlungsdiensteverträgen mit Verbrauchern für Zahlungen innerhalb des Europäischen
Wirtschaftsraums (EWR) in einer EWR-Währung Bei Verbraucherdarlehensverträgen und Zahlungsdiensteverträgen mit Verbrauchern für Zahlungen innerhalb des Europäischen Wirtschaftsraums4 (EWR) in einer EWR-Währung5 richten sich die Zinsen und die Kosten (Entgelte und Auslagen) nach den jeweiligen vertraglichen Vereinbarungen und Sonder-bedingungen sowie ergänzend nach den gesetzlichen Vorschriften.
Sicherheiten für die Ansprüche der Bank gegen den Kunden
13. Bestellung oder Verstärkung von Sicherheiten
(1) Anspruch der Bank auf Bestellung von Sicherheiten
Die Bank kann für alle Ansprüche aus der bankmäßigen Geschäftsverbindung die Bestellung bankmäßiger Sicherheiten verlangen, und zwar auch dann, wenn die Ansprüche bedingt sind (zum Beispiel Aufwendungsersatzanspruch wegen der Inanspruchnahme aus einer für
den Kunden übernommenen Bürgschaft). Hat der Kunde gegenüber der Bank eine Haftung für Verbindlichkeiten eines anderen Kunden der Bank übernommen (zum Beispiel als Bürge), so besteht für die Bank ein Anspruch auf Bestellung oder Verstärkung von Sicherheiten im Hinblick auf die aus der Haftungsübernahme folgende Schuld jedoch erst ab ihrer Fälligkeit.
(2) Veränderung des Risikos
Hat die Bank bei der Entstehung von Ansprüchen gegen den Kunden zunächst ganz oder teilweise davon abgesehen, die Bestellung oder Verstärkung von Sicherheiten zu verlangen, kann sie auch später noch eine Besicherung fordern. Voraussetzung hierfür ist jedoch, dass
Umstände eintreten oder bekannt werden, die eine erhöhte Risikobewertung der Ansprüche gegen den Kunden rechtfertigen. Dies kann insbesondere der Fall sein, wenn – sich die wirtschaftlichen Verhältnisse des Kunden nachteilig verändert haben oder sich zu verändern drohen oder – sich die vorhandenen Sicherheiten wertmäßig verschlechtert haben oder zu verschlechtern drohen. Der Besicherungsanspruch der Bank besteht nicht, wenn ausdrücklich
vereinbart ist, dass der Kunde keine oder ausschließlich im Einzelnen benannte Sicherheiten zu bestellen hat. Bei Verbraucherdarlehensverträgen besteht der Anspruch auf die Bestellung oder Verstärkung von Sicherheiten nur, soweit die Sicherheiten im Kreditvertrag angegeben sind. Übersteigt der Nettodarlehensbetrag 75.000,- Euro, besteht der Anspruch auf Bestellung oder Verstärkung auch dann, wenn in einem vor dem 21. März 2016 abgeschlossenen Verbraucher-darlehensvertrag oder in einem ab dem 21. März 2016 abgeschlossenen Allgemein-
Verbraucherdarlehensvertrag im Sinne von § 491 Abs. 2 BGB keine oder keine abschließenden Angaben über Sicherheiten enthalten sind.

(3) Fristsetzung für die Bestellung oder Verstärkung von Sicherheiten
Für die Bestellung oder Verstärkung von Sicherheiten wird die Bank eine angemessene Frist einräumen. Beabsichtigt die Bank, von ihrem Recht zur fristlosen Kündigung nach Nr. 19 Absatz 3 dieser Geschäftsbedingungen Gebrauch zu machen, falls der Kunde seiner Verpflichtung zur Bestellung oder Verstärkung von Sicherheiten nicht fristgerecht nachkommt, wird sie ihn zuvor hierauf hinweisen.
14. Vereinbarung eines Pfandrechts zugunsten der Bank
(1) Einigung über das Pfandrecht

Der Kunde und die Bank sind sich darüber einig, dass die Bank ein Pfandrecht an den Wertpapieren und Sachen erwirbt, an denen eine inländische Geschäftsstelle im bankmäßigen Geschäftsverkehr Besitz erlangt hat oder noch erlangen wird. Die Bank erwirbt ein Pfandrecht
auch an den Ansprüchen, die dem Kunden gegen die Bank aus der bankmäßigen Geschäfts-verbindung zustehen oder künftig zustehen werden (zum Beispiel Kontoguthaben).
(2) Gesicherte Ansprüche
Das Pfandrecht dient der Sicherung aller bestehenden, künftigen und bedingten Ansprüche, die der Bank mit ihren sämtlichen in- und ausländischen Geschäftsstellen aus der bankmäßigen Geschäftsverbindung gegen den Kunden zustehen. Hat der Kunde gegenüber der Bank eine Haftung für Verbindlichkeiten eines anderen Kunden der Bank übernommen (zum Beispiel als Bürge), so sichert das Pfandrecht die aus der Haftungsübernahme folgende Schuld jedoch erst ab ihrer Fälligkeit.
(3) Ausnahmen vom Pfandrecht
Gelangen Gelder oder andere Werte mit der Maßgabe in die Verfügungsgewalt der Bank, dass sie nur für einen bestimmten Zweck verwendet werden dürfen (zum Beispiel Bareinzahlung zur Einlösung eines Wechsels), erstreckt sich das Pfandrecht der Bank nicht auf diese Werte. Dasselbe gilt für die von der Bank selbst ausgegebenen Aktien (eigene Aktien) und für die Wertpapiere, die die Bank im Ausland für den Kunden verwahrt. Außerdem erstreckt sich das Pfandrecht nicht auf die von der Bank selbst ausgegebenen eigenen Genussrechte/
Genussscheine und nicht auf die verbrieften und nicht verbrieften nachrangigen Verbind-lichkeiten der Bank.
(4) Zins- und Gewinnanteilscheine
Unterliegen dem Pfandrecht der Bank Wertpapiere, ist der Kunde nicht berechtigt, die Herausgabe der zu diesen Papieren gehörenden Zinsund Gewinnanteilscheine zu verlangen.
15. Sicherungsrechte bei Einzugspapieren und diskontierten Wechseln 
(1) Sicherungsübereignung
Die Bank erwirbt an den ihr zum Einzug eingereichten Schecks und Wechseln im Zeitpunkt der Einreichung Sicherungseigentum. An diskontierten Wechseln erwirbt die Bank im Zeitpunkt des Wechselankaufs uneingeschränktes Eigentum; belastet sie diskontierte Wechsel dem Konto zurück, so verbleibt ihr das Sicherungseigentum an diesen Wechseln.
(2) Sicherungsabtretung
Mit dem Erwerb des Eigentums an Schecks und Wechseln gehen auch die zugrunde liegenden Forderungen auf die Bank über; ein Forderungsübergang findet ferner statt, wenn andere Papiere zum Einzug eingereicht werden (zum Beispiel Lastschriften, kaufmännische
Handelspapiere).
(3) Zweckgebundene Einzugspapiere
Werden der Bank Einzugspapiere mit der Maßgabe eingereicht, dass ihr Gegenwert nur für einen bestimmten Zweck verwendet werden darf, erstrecken sich die Sicherungsübereignung und die Sicherungsabtretung nicht auf diese Papiere.
(4) Gesicherte Ansprüche der Bank
Das Sicherungseigentum und die Sicherungsabtretung dienen der Sicherung aller Ansprüche, die der Bank gegen den Kunden bei Einreichung von Einzugspapieren aus seinen Kontokorrentkonten zustehen oder die infolge der Rückbelastung nicht eingelöster Einzugs-papiere oder diskontierter Wechsel entstehen. Auf Anforderung des Kunden nimmt die Bank eine Rückübertragung des Sicherungseigentums an den Papieren und der auf sie übergegangenen Forderungen an den Kunden vor, falls ihr im Zeitpunkt der Anforderung keine zu sichernden Ansprüche gegen den Kunden zustehen oder sie ihn über den Gegenwert
der Papiere vor deren endgültiger Bezahlung nicht verfügen lässt.
16. Begrenzung des Besicherungsanspruchs und Freigabeverpflichtung
(1) Deckungsgrenze
Die Bank kann ihren Anspruch auf Bestellung oder Verstärkung von Sicherheiten so lange geltend machen, bis der realisierbare Wert aller Sicherheiten dem Gesamtbetrag aller Ansprüche aus der bankmäßigen Geschäftsverbindung (Deckungsgrenze) entspricht.
(2) Freigabe
Falls der realisierbare Wert aller Sicherheiten die Deckungsgrenze nicht nur vorübergehend übersteigt, hat die Bank auf Verlangen des Kunden Sicherheiten nach ihrer Wahl freizugeben, und zwar in Höhe des die Deckungsgrenze übersteigenden Betrages; sie wird bei der
Auswahl der freizugebenden Sicherheiten auf die berechtigten Belange des Kunden und eines dritten Sicherungsgebers, der für die Verbindlichkeiten des Kunden Sicherheiten bestellt hat, Rücksicht nehmen. In diesem Rahmen ist die Bank auch verpflichtet, Aufträge des Kunden über die dem Pfandrecht unterliegenden Werte auszuführen (zum Beispiel Verkauf von Wertpapieren, Auszahlung von Sparguthaben).
(3) Sondervereinbarungen
Ist für eine bestimmte Sicherheit ein anderer Bewertungsmaßstab als der realisierbare Wert oder ist eine andere Deckungsgrenze oder ist eine andere Grenze für die Freigabe von Sicherheiten vereinbart, so sind diese maßgeblich.
17. Verwertung von Sicherheiten
(1) Wahlrecht der Bank
Wenn die Bank verwertet, hat die Bank unter mehreren Sicherheiten die Wahl. Sie wird bei der Verwertung und bei der Auswahl der zu verwertenden Sicherheiten auf die berechtigten Belange des Kunden und eines dritten Sicherungsgebers, der für die Verbindlichkeiten des
Kunden Sicherheiten bestellt hat, Rücksicht nehmen.
(2) Erlösgutschrift nach dem Umsatzsteuerrecht
Wenn der Verwertungsvorgang der Umsatzsteuer unterliegt, wird die Bank dem Kunden über den Erlös eine Gutschrift erteilen, die als Rechnung für die Lieferung der als Sicherheit dienenden Sache gilt und den Voraussetzungen des Umsatzsteuerrechts entspricht.
Kündigung
18. Kündigungsrechte des Kunden
(1) Jederzeitiges Kündigungsrecht

Der Kunde kann die gesamte Geschäftsverbindung oder einzelne Geschäftsbeziehungen
(zum Beispiel den Scheckvertrag), für die weder eine Laufzeit noch eine abweichende Kündigungsregelung vereinbart ist, jederzeit ohne Einhaltung einer Kündigungsfrist kündigen.
(2) Kündigung aus wichtigem Grund 

Ist für eine Geschäftsbeziehung eine Laufzeit oder eine abweichende Kündigungsregelung vereinbart, kann eine fristlose Kündigung nur dann ausgesprochen werden, wenn hierfür ein wichtiger Grund vorliegt, der es dem Kunden, auch unter Berücksichtigung der berechtigten Belange der Bank, unzumutbar werden lässt, die Geschäftsbeziehung fortzusetzen.
(3) Gesetzliche Kündigungsrechte
Gesetzliche Kündigungsrechte bleiben unberührt.
19. Kündigungsrechte der Bank
(1) Kündigung unter Einhaltung einer Kündigungsfrist
Die Bank kann die gesamte Geschäftsverbindung oder einzelne Geschäftsbeziehungen, für die weder eine Laufzeit noch eine abweichende Kündigungsregelung vereinbart ist, jederzeit
unter Einhaltung einer angemessenen Kündigungsfrist kündigen (zum Beispiel den Scheckvertrag, der zur Nutzung von Scheckvordrucken berechtigt). Bei der
Bemessung der Kündigungsfrist wird die Bank auf die berechtigten Belange des Kunden Rücksicht nehmen. Für die Kündigung eines Zahlungsdiensterahmenvertrages (zum Beispiel laufendes Konto oder Kartenvertrag) und eines Depots beträgt die Kündigungsfrist mindestens
zwei Monate.
(2) Kündigung unbefristeter Kredite
Kredite und Kreditzusagen, für die weder eine Laufzeit noch eine abweichende Kündigungs-regelung vereinbart ist, kann die Bank jederzeit ohne Einhaltung einer Kündigungsfrist
kündigen. Die Bank wird bei der Ausübung dieses Kündigungsrechts auf die berechtigten Belange des Kunden Rücksicht nehmen. Soweit das Bürgerliche Gesetzbuch Sonder-regelungen für die Kündigung eines Verbraucherdarlehensvertrages vorsieht, kann die Bank
nur nach Maßgabe dieser Regelungen kündigen.
(3) Kündigung aus wichtigem Grund ohne Einhaltung einer Kündigungsfrist
Eine fristlose Kündigung der gesamten Geschäftsverbindung oder einzelner Geschäfts-beziehungen ist zulässig, wenn ein wichtiger Grund vorliegt, der der Bank deren Fortsetzung auch unter Berücksichtigung der berechtigten Belange des Kunden unzumutbar werden lässt. Ein wichtiger Grund liegt insbesondere vor, – wenn der Kunde unrichtige Angaben über seine Vermögensverhältnisse gemacht hat, die für die Entscheidung der Bank über eineKredit- gewährung oder über andere mit Risiken für die Bank verbundene Geschäfte (zum Beispiel Aushändigung einer Zahlungskarte) von erheblicher Bedeutung waren; bei Verbraucher-darlehen gilt dies nur, wenn der Kunde für die Kreditwürdigkeitsprüfung relevante Informationen wissentlich vorenthalten oder diese gefälscht hat und dies zu einem Mangel der  Kredit-würdigkeitsprüfung geführt hat oder – wenn eine wesentliche Verschlechterung der Vermögensverhältnisse des Kunden oder der Werthaltigkeit einer Sicherheit eintritt oder einzutreten droht und dadurch die Rückzahlung des Darlehens oder die Erfüllung einer sonstigen Verbindlichkeit gegenüber der Bank – auch unter Verwertung einer hierfür bestehenden Sicherheit – gefährdet  ist oder – wenn der Kunde seiner Verpflichtung zur Bestellung oder Verstärkung von Sicherheiten nach Nummer 13 Absatz 2 dieser Geschäfts-bedingungen oder aufgrund einer sonstigen Vereinbarung nicht innerhalb der von der Bank gesetzten angemessenen Frist nachkommt. Besteht der wichtige Grund in der Verletzung einer vertraglichen Pflicht, ist die Kündigung erst nach erfolglosem Ablauf einer zur Abhilfe
bestimmten angemessenen Frist oder nach erfolgloser Abmahnung zulässig, es sei denn, dies ist wegen der Besonderheiten des Einzelfalles (§ 323 Absätze 2 und 3 des Bürgerlichen Gesetzbuches) entbehrlich.
(4) Kündigung von Verbraucherdarlehensverträgen bei Verzug
Soweit das Bürgerliche Gesetzbuch Sonderregelungen für die Kündigung wegen Verzuges mit der Rückzahlung eines Verbraucherdarlehensvertrages vorsieht, kann die Bank nur nach Maßgabe dieser Regelungen kündigen.
(5) Kündigung eines Basiskontovertrages
Einen Basiskontovertrag kann die Bank nur nach den zwischen der Bank und dem Kunden auf Grundlage des Zahlungskontengesetzes getroffenen Vereinbarungen und den Bestimmungen des Zahlungskontengesetzes kündigen.
(6) Abwicklung nach einer Kündigung
Im Falle einer Kündigung ohne Kündigungsfrist wird die Bank dem Kunden für die Abwicklung (insbesondere für die Rückzahlung eines Kredits) eine angemessene Frist einräumen, soweit nicht eine sofortige Erledigung erforderlich ist (zum Beispiel bei der Kündigung des
Scheckvertrages die Rückgabe der Scheckvordrucke). 

Schutz der Einlagen
20. Einlagensicherungsfonds
(1) Schutzumfang
Die Bank ist dem Einlagensicherungsfonds des Bundesverbandes deutscher Banken e.V. angeschlossen. Der Einlagensicherungsfonds sichert alle Verbindlichkeiten, die in der Bilanzposition „Verbindlichkeiten gegenüber Kunden“ auszuweisen sind. Hierzu zählen Sicht-,
Termin- und Spareinlagen einschließlich der auf den Namen lautenden Sparbriefe. Die Sicherungsgrenze je Gläubiger beträgt bis zum 31. Dezember 2014 30 %, bis zum 31. Dezember 2019 20 %, bis zum 31. Dezember 2024 15 % und ab dem 1. Januar 2025 8,75 % des für die Einlagensicherung maßgeblichen haftenden Eigenkapitals der Bank. Für Einlagen, die nach dem 31. Dezember 2011 begründet oder prolongiert werden, gelten, unabhängig vom Zeitpunkt der Begründung der Einlage, die jeweils neuen Sicherungsgrenzen ab den vorgenannten Stichtagen. Für Einlagen, die vor dem 31. Dezember 2011 begründet wurden, gelten die alten Sicherungsgrenzen bis zur Fälligkeit der Einlage oder bis zum nächstmöglichen Kündigungstermin. Diese Sicherungsgrenze wird dem Kunden von der Bank auf Verlangen
bekannt gegeben. Sie kann auch im Internet unter www.bankenverband.de abgefragt werden. Sofern es sich bei der Bank um eine Zweigniederlassung eines Instituts aus einem anderen Staat des Europäischen Wirtschaftsraumes handelt, erbringt der Einlagensicherungsfonds
Entschädigungsleistungen nur, wenn und soweit die Guthaben die Sicherungsgrenze der Heimatlandeinlagensicherung übersteigen. Der Umfang der Heimatlandeinlagensicherung kann im Internet auf der Webseite der jeweils zuständigen Sicherungseinrichtung abgefragt
werden, deren Adresse dem Kunden auf Verlangen von der Bank mitgeteilt wird.
(2) Ausnahmen vom Einlegerschutz
Nicht geschützt sind Forderungen, über die die Bank Inhaberpapiere ausgestellt hat, wie z.B. Inhaberschuldverschreibungen und Inhabereinlagenzertifikate, sowie Verbindlichkeiten gegenüber Kreditinstituten.
(3) Ergänzende Geltung des Statuts des Einlagensicherungsfonds                                          Wegen weiterer Einzelheiten des Sicherungsumfanges wird auf § 6 des Statuts des Einlagensicherungsfonds verwiesen, das auf Verlangen zur Verfügung gestellt wird.
(4) Forderungsübergang
Soweit der Einlagensicherungsfonds oder ein von ihm Beauftragter Zahlungen an einen Kunden leistet, gehen dessen Forderungen gegen die Bank in entsprechender Höhe mit allen Nebenrechten Zug um Zug auf den Einlagensicherungsfonds über.
(5) Auskunftserteilung
Die Bank ist befugt, dem Einlagensicherungsfonds oder einem von ihm Beauftragten alle in diesem Zusammenhang erforderlichen Auskünfte zu erteilen und Unterlagen zur Verfügung zu stellen.
Ombudsmannverfahren
21. Außergerichtliche Streitschlichtung

Die Bank nimmt am Streitbeilegungsverfahren der Verbraucherschlichtungsstelle„Ombudsmann der privaten Banken“ (www. banken ombudsmann.de) teil. Dort hat der Verbraucher die Möglichkeit, zur Beilegung einer Streitigkeit mit der Bank den Ombudsmann der privaten
Banken anzurufen. Betrifft der Beschwerdegegenstand eine Streitigkeit  über einen Zahlungsdienstevertrag (§ 675f des Bürgerlichen Gesetzbuches), können auch Kunden, die keine Verbraucher sind, den Ombudsmann der privaten Banken anrufen. Näheres regelt die
„Verfahrensordnung für die Schlichtung von Kundenbeschwerden im deutschen Bankgewerbe“, die auf Wunsch zur Verfügung gestellt wird oder im Internet unter www.bankenverband.de abrufbar ist. Die Beschwerde ist in Textform (z.B. mittels Brief, Telefax oder E-Mail) an die Kundenbeschwerdestelle beim Bundesverband deutscher Banken  e. V., Postfach 04 03 07, 10062 Berlin, Fax: (030) 1663-3169, E-Mail: ombudsmann@bdb.de, zu richten

________________________________________________________________________

1Bankarbeitstage sind alle Werktage außer: Sonnabende, 24. und 31. Dezember.
2International Bank Account Number (Internationale Bankkontonummer)
3Bank Identifier Code (Bank-Identifizierungs-Code)

4Zum Europäischen Wirtschaftsraum gehören derzeit: Belgien, Bulgarien, Dänemark, Deutschland,
Estland, Finnland, Frankreich (einschließlich Französisch-Guayana, Guadeloupe, Martinique,
Mayotte, Réunion), Griechenland, Irland, Island, Italien, Kroatien, Lettland,
Liechtenstein, Litauen, Luxemburg, Malta, Niederlande, Norwegen, Österreich, Polen, Portugal, Rumänien,
Schweden, Slowakei, Slowenien, Spanien, Tschechische Republik, Ungarn, Vereinigtes Königreich von Großbritannien und Nordirland, Zypern.
5Zu den EWR-Währungen gehören derzeit: Euro, Britische Pfund Sterling, Bulgarische Lew, Dänische Krone, Isländische Krone, Kroatische Kuna, Norwegische Krone, Polnische Zloty,
Rumänische Leu, Schwedische Krone, Schweizer Franken, Tschechische Krone, Ungarische Forint.